Donnerstag, 19. August 2010

Piz Cunturines, 3064 m und Piz Lavarella, 3055 m

Grandiose Überschreitung im Herzen der Dolomiten.


Vom Parkplatz nach Armentorola in St. Kassian wandern wir hinein zum gebührenpflichtigen Parkplatz der Capanna Alpina und auf breitem Weg hinauf zur Großfanes-Alm und zum Tadega-Joch, 2153 m. Nach dem kleinen Hinweisschild in ein Hochtal (Lavares- oder Cunturinestal), vorbei am schönen Cunturinessee, 2518 m und westwärts weiter zum Joch, 2885 m mit beeindruckendem Tiefblick auf St. Kassian.


Nun nach links, über eine flache Hochebene zum letzten Steilaufschwung und über mehrere Leitern und Stahlseilsicherungen hinauf zum Conturinesspitz. Die letzten Meter führen luftig über den Grat zum kleinen Holzkreuz. Nach einer Nektarinenpause steigen wir wieder zum Joch ab. Nun über den leichten Südanstieg empor zur Lavarellaspitze.


Über Geröll in Serpentinen hinauf auf ein Felsband, dieses queren wir und erreichen über Felsblöcke eine Rinne. Nun den Gipfelgrat entlang zum Kreuz des Piz La Varella, 3055 m. Bei einer zweiten Nektarinenpause genießen wir einen wunderschönen Ausblick auf die umliegenden Dolomiten-Felsberge. Abstieg über die Nordseite des La Varella-Massivs. Dieser Steig ist anspruchsvoller, inklusive leichter Kletterstellen und fordert Vorsicht, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.


Der Weg führt uns mit Blick auf den Piza de Medesc hinunter in den Varella-Sattel und durch die wohl schönste Dolomitenscharte, dem Val de Medesc hinunter Richtung St. Kassian. Vorbei beim Lüch Rudiferia und über den erlebnisreichen Lärchenweg zurück zum Parkplatz.

Höhenmeter: ca. 1600 m
Gesamtgehzeit: 8 Stunden
Einkehr: keine

Kommentare:

Christiane hat gesagt…

Herrliche Bergtour, sie macht schon ein wenig "neidisch". Es scheint dort nicht sehr überlaufen zu sein. Wir persönlich meiden auch eher die sogenannten Modeberge.

Monika hat gesagt…

Hallo Christiane,
ja, ich kann gut nachvollziehen, dass die Dolomiten ein wenig "neidisch" machen! Sie sind einfach unbeschreiblich schön...

Nicht von ungefähr, dass sie Reinhold Messner zu den schönsten Bergen der Welt zählt und sie seit 2009 auch zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören. Und zum Glück gibt es immer noch Wege, Steige und Berge dort, die wenig besucht sind - und das auch mitten in der Hochsaison!
Schönen Abend und lieben Gruß
Monika

kostenloser Counter