Sonntag, 6. Januar 2013

Zinsnock, 2429 m

Zinsnock, eine lohnende Schneeschuhwanderung und Skitour mit Dreitausender-Gipfelblick.

Kreuz im Schartl zwischen Ringelstein und Zinsnock
Schneeschuhwanderung über dem Weissenbachtal, hinten das Ahrntal
Gleich hinter dem Dorf in Weissenbach parken wir nahe der Sportbar. Anfangs über den Wiesenhang hinauf und dann entweder über die Rodelbahn oder wie wir, rechts haltend mäßig steil durch den Wald, die Abkürzungen nehmend hinauf zu den Almhütten.

Vorbei an der ersten Alm, der Marxegger-Alm
Aufstieg, rechts Ringelstein, Mitte Schartl, links Zinsnock
Zunächst treffen wir auf die Marxegger-Alm, 1776 m in deren nähe eine Gämse friedlich äst. An der Alm noch ein Stück vorbei und vor der Pircher-Alm, rechts über einen schmalen Heuweg steil bergauf. Wir gelangen zu einer Lichtung mit kleiner Hütte, durchqueren das letzte Waldstück und gelangen zur nächsten Hütte.

Im Mittelteil der Tour im schönsten Neuschnee unterwegs
Im Schartl, es öffnet sich der Dreitausender-Blick
Nun steil einen Almhang empor und dann über das sanfte, offene Gelände an der Hochalm vorbei und hinauf zum Schartl zwischen Zinsnock (links) und Ringelspitze (rechts). Hier weht ein starker Wind. Das letzte Stück führt links über den Grat hinauf zum Zinsnock, 2429 m.

Am Grat bläst teils ein starker Wind
Steiler Gratanstieg, dann flach zum Zinsnock, hinten die Dolomiten
Die Aussicht auf die vielen Dreitausender im Ahrntal beeindruckt. Hannes fährt direkt vom Gipfel Richtung Hochalm ab, während ich auf dem Anstiegsweg zurückkehre. In der Pircher-Alm, 1810 m stärken wir uns bei Graukäse und einer Pfanne Hütten-Nudel.

Bergblick vom Schartl
Direkte Abfahrt vom Zinsnock
Anschließend geht es mit der Rodel (geliehen bei der Pircher-Alm) über die Rodelbahn und der Innerhofer-Alm, 1743 m zurück nach Weissenbach.

Höhenmeter: 1050 m
Gehzeit: 3 Stunden im Aufstieg, 1 Stunde im Abstieg (mit Rodel-Benutzung)
Einkehr: Innerhoferalm, Marxeggeralm, Pircheralm

Eingeschneit, aber ein lohnender Stopp auf der Pircheralm
Schöne Ziele im Weissenbachtal

Kommentare:

Doris hat gesagt…

Erste teil ist der selbe weg wie auf die Henne?

Monika hat gesagt…

Hallo Doris, genau! Bei den Almen hälst du dich auf dem Weg zur Henne links, weiter talein. Liebe Grüße und schönen Tag, Monika

Deichjodler hat gesagt…

Vielleicht abgesehen vom Wind schaut es nach einem Traumtag aus. Da wird man als Nordalpenbewohner derzeit etwas neidisch. ;) Trotzdem bitte mehr davon!

Grüße

Monika hat gesagt…

Hallo Deichjodler, ein Traumtag war es. Und seit heute hat der Wind in den Bergen wieder nachgelassen. So freut man sich schon auf das nächste Wochenende.
Liebe Grüße, Monika

PS: Die Nordalpenbewohner könnten ein verlängertes Wochenende in Südtirol einplanen :)

kostenloser Counter