Freitag, 20. Juli 2012

Ortler, 3905 m (über Pleisshorngrat)

Über den Pleisshorngrat (Meranerweg) auf den Ortler.

Über Fels und Eis auf den höchsten Gipfel Südtirols
Die Sonne geht über der Payer-Hütte auf
Am späten Nachmittag des Vortages sind wir von Heilige Drei Brunnen in Trafoi über den 15er-Steig zur Berglhütte, 2188 m aufgestiegen. Das nette Vinschger Hüttenpaar Barbara und Peter, das heuer erstmals auf der Hütte ist, verwöhnt uns mit einem guten Abendessen und sogar einer Schokolade auf dem Kopfpolster im Bettenlager.

Klettergenuss an einem zeitigen Julimorgen
Vorsichtiger Abstieg vom Pleisshorn zur Leiter
Am Morgen gibt es um 3.30 Uhr ein leckeres Frühstück, das uns für den langen Gipfelanstieg stärkt. Von der Hütte gehen wir mit den Stirnlampen ein Stück auf den Weg Nr. 18 entlang, biegen bald scharf rechts ab und gelangen zum Einstieg in den Pleisshorngrat (Meranerweg). Gut markiert auf Steigspuren und in schöner Felskletterei geht es mit dem ersten Tageslicht den Pleisshorngrat bergauf. Die Schlüsselstellen sind mit Stiften und Halteseilen entschärft, wo wir mit einer Selbstsicherung unterwegs sind.

Blick zur Sesvenna-Gruppe, bald ist der Gletschereinstieg erreicht
Über den Wolken auf dem Weg zum Ortler
Nach dem Pleisshorn, wo eine Marmortafel an die Entstehung dieses alten Ortlerweges erinnert, über den Grat weiter, wo wir auf ein schmales, kurzes Band absteigen. Über die Leiter und den letzten Kletterstellen erreichen wir ein helles Moränengelände. Über den steinigen Hang gehen wir zum Fuß des Oberen Ortlerfernes, wo wir eine Rast einlegen, in die Steigeisen schlüpfen und in Seilschaft anfangs steil und dann angenehm über den Gletscher stapfen.

Die Steigeisen wollen am spaltenreichen Ortlergletscher gut montiert sein
Vom Meranerweg treffen wir bald auf die Ortler-Normalroute
Nach dem Steilhang kommen wir in den Gletscherboden und dann rechts nah am Grat hinauf in das Hochplateau des Ortlers, wo wir auf den Normalweg gelangen. Von dort in 15 Minuten zum höchsten Berg Südtirols. Da ein starker, kalter Wind bläst, ist die Gipfelpause kurz. Das Wetter wechselt heute zwischen Hochnebel, Sonne und blauem Himmel und verleiht dem Ortler eine faszinierende Stimmung.

Finale: die letzten Meter zum Ortler
Blick vom Tschierfegg hinauf zum Ortler (links im Nebel)
Der Abstieg führt uns über die Normalroute zur Payerhütte. Über das Ortlerplateau zunächst sanft hinunter zur großen Gletscherspalte, die heuer noch geschlossen ist. Anschließend folgt ein steiler Hang (35°), der uns hinunter zum Tschierfeck und dem Lombardi-Biwak führt. Über das Bärenloch seilen wir ab und gehen den Gletscher bergab, wo wir die Steigeisen wieder in den Rucksack packen. Anschließend queren wir den oberen Teil einer Eisrinne und gelangen zum luftigen Grat, über welchen wir uns sichern, abseilen und anschließend wieder in der Selbstsicherung über die Ketten des "Wandl" absteigen.

Abstieg über felsiges Gelände zur Payerhütte
Hier unten ist das Gröbste geschafft, rechts oben König Ortler
Eine leichte Kletterei führt uns anschließend den Felsenweg zur Nordwestflanke der Tabarettaspitz und zur Julius-Payer-Hütte, 3029 m. Hier haben wir das Glück einen Bartgeier zu beobachten, der seine Runden kreist. Die Hütten-Einkehr können wir kaum erwarten: endlich werden unsere leeren Bäuche mit einer guten Suppe gefüllt. Von der Payer-Hütte gehen wir in Serpentinen berab zur Weggabelung und kehren über die Berglhütte (mit Einkehr) zurück nach Heilige Drei Brunnen, wo sich unsere Füße nach 2400 m im Abstieg auf ein Kneippbad im Trafoier Bach freuen.

Ein Stück vom Glück
Das obere Ortler-Plateau ist ein sanfter Gletscher
Der Pleisshorngrat (Meranerweg) ist eine wunderschöne kombinierte Hochtour in Fels und Eis zum Ortlergipfel, der Ausdauer, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erfordert. Die Mitnahme der kompletten Hochtourenausrüstung ist erforderlich.
Höhenmeter: 600 m zur Berglhütte, 1730 m von der Hütte zum Ortler, 2400 m im Abstieg
Gehzeit: 1 Stunde am Vortrag zur Berglhütte, 5 Stunden im Aufstieg (ab Berglhütte)
Abstieg 3,5 Stunden über die Normalroute zur Payer-Hütte, 3 Stunden von der Payerhütte zur Berglhütte

Abseilen im Bärenloch auf dem Normalweg
Die Payer-Hütte, Stützpunkt für den Ortler-Normalweg

Kommentare:

Hanny hat gesagt…

Super Tour u Super Bilber habt ihr da gemacht... Kompliment an allen :)))

C. K. hat gesagt…

In einer Woche mache ich hoffentlich auch diese Tour! Morgen geht es erst einmal auf die Zielalm!
LG, Christiane

Monika hat gesagt…

Danke, Hanny!

@ Christiane
Ich wünsche dir eine tolle Bergwoche. Der Ortler wird bestimmt unvergesslich schön. Das Wetter ist für diese Woche auch gut vorhergesagt, also schönen Urlaub! Liebe Grüße, Monika

Dieter hat gesagt…

Schöne Touren und besondere Wege, die ihr macht. Bei euch beiden schaue ich immer wieder gerne rein. Auf den Ortler zu stehen ist wohl der Traum eines jeden Südtirolers.

kostenloser Counter