Sonntag, 17. Juni 2012

Similaun, 3606 m

Traumaussichten. Traumberg. Der Similaun.

Robert und Hannes am Felsenweg unterhalb der Similaunhütte 
Seilschaften auf dem Weg zum Similaun
Wir gehen um kurz nach 5 Uhr beim Tisenhof oberhalb des Vernagter Stausee im Schnalstal los. Anfangs durch den lichten Lärchenwald auf Weg 2 empor und dann über mehrere Steilstufen durch das lange Tisental bis zu dessen Ende. Nun winden sich die letzten steilen Höhenmeter den leichten Felsenweg hinauf zur Similaunhütte am Niederjoch, 3019 m. Unterhalb der Hütte queren wir noch einige Schneefelder, die in den nächsten Tagen dahinschmelzen werden.

Similaunhütte am Niederjoch
Einstieg in den Niederjochferner: Bühne frei für den Similaun
Bei der Hütte stärken wir uns mit einem Kaffee und leckerem Apfelstrudel, während der Blick schon zu unserem Ziel schweift. Nachdem wir uns für den Gletscher startklar machen, gehen wir südwärts über Gesteinsblöcke zum Einstieg in den Niederjochferner (Similaungletscher). Aufgrund des Neuschnees von letzter Woche sind die Bedingungen sehr gut. In der Seilschaft gehen wir daher ohne Steigeisen über den anfangs flachen Gletscher, der dann steiler ansteigend zum Fuß des Gipfelgrats führt. Über eine steile Flanke hinauf und dann aussichtsreich über den Schnee-Grat empor zum Gipfel des Similaun, 3606 m.

Im Mittelteil des Similaungletscher, hinten der Grat zum Gipfel
Am Gipfelgrat, links unten der Vernagter Stausee
Gipfelfreuden auf dem Similaun
Kaum eine Wolke, warme Temperaturen und eine Traum-Aussicht erwartet uns am Gipfel, den wir allein genießen können. Wir verweilen ausgiebig am Kreuz und genießen eine unbeschreiblich schöne Gipfelschau. Über den schneeweißen Gletscher blicken wir auf die Hintere Schwärze, die Texelgruppe sowie die Ötztaler Berge mit der nahen Fineilspitze.

Traumblick zur Hinteren Schwärze
Blick über das Pfossental zur Texelgruppe
Für den Abstieg bis unter die kurze, steile Flanke ziehen wir die Steigeisen an. Dann in flottem Tempo auf dem Anstiegsweg zurück zur Similaunhütte. Nach der Hüttenpause geht es wieder über das Niederjoch und das Tisental blumenreich zurück zum Auto.

Höhenmeter: 1895 m
Gehzeit: 2,5 Stunden bis zur Similaunhütte, 2 Stunden von der Hütte zum Similaungipfel,
Abstieg ins Tal gut 3 Stunden
Ausrüstung: komplette Hochtourenausrüstung (Seil, Pickel, Steigeisen)
Einkehr: Similaunhütte

Abstieg vom Similaun
Aussicht zur Wildspitze

Kommentare:

Hanny hat gesagt…

also muas ehrlich sogn Monika .... des wor wirklich eine Traumtour!Danke wor wirklich toll mit enk!

Angela hat gesagt…

hallo ihr beiden
bei euren touren geht einem immer wieder das herz auf! ich hoffe, dass ich da auch mal mitwirken kann! lieber gruss, angela

C. K. hat gesagt…

Ein Traumberg! Wir sind dieses Jahr auch einmal am Lodner, so ist es geplant. Mal sehen, ob wir von dort aus zum Similaun kommen.
LG, Christiane

Monika hat gesagt…

@ Hanny, a unvergesslicher tog!

@ Angela, schön dass du wieder da bist! Klar kannst du auch mal mitwirken. Wir freuen uns schon sehr darauf - entweder bei uns in Südtirol oder bei dir in der Schweiz. Wir lesen uns!

@ C.K. Zum Lodner haben wir rüber geschaut, sehr beeindruckend der West-Grat!

kostenloser Counter