Sonntag, 10. August 2008

Hoher Angelus, 3521 m














Über den Grat zum vergletscherten Hohen (od. Großen) Angelus mit einer Traumaussicht auf die Eisberge der Ortlergruppe.

Gut gestärkt geht es zeitig von der Düsseldorfer-Hütte, 2721 m los. Wir überqueren den Bach und steigen durch Moränenschutt und Blockwerk mäßig steil bis an den Fuß des Grates. Bis hierher gehen wir immer wieder an leuchtend grün-blauen Gletscherseen vorbei. Wir folgen der gelb-roten Markierung, teils ausgesetzt, teils in leichter Kletterei. Im Mittelteil des Grates über Blockwerk, dann über einen schmalen Geröllsteig hinauf zum Vorgipfel. Um diesen nordseitig herum (momentan leicht vereist!) und unschwierig hinüber zum Gipfel des Hohen Angelus, 3521 m. Die Sicht auf die Ortler-Gletscherwelt ist unbeschreiblich. Südtirols Bergwelt zeigt sich heute bei Traumwetter von ihrer schönsten Seite.

Der Abstieg erfolgt auf dem Anstiegsweg, dem Reinstadlerweg, hinunter ins karge Zaytal. Da wir gut in der Zeit und konditionell noch recht fit sind, wagen wir heute einen zweiten Dreitausender, die Tschenglser Hochwand, 3375 m.

Mit dabei: Magdalena, Christoph, Hannes und Monika
Höhenmeter: 800 m (von der Düsseldorfer-Hütte)














Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo.

War ein tolles Wetter am Sonntag, wir sind euch bei unserem Aufstieg begegnet. Nette Homepage, schaue hier immer wieder mal vorbei um Anregungen zu sammeln.

Norbert aus Terlan

Monika hat gesagt…

Hallo Norbert,
ja, letzter Sonntag war wirklich ein Traumtag. Schade, dass wir uns nicht persönlich kennen gelernt haben - vielleicht ein anderes Mal. Freut uns, dass du immer wieder vorbei schaust.

Freundlichen Gruß und schöne Bergtouren
Monika

kostenloser Counter