Sonntag, 1. Mai 2011

Ultner Höfeweg

Höfewanderung mitten durch die bäuerliche Welt des Ultentals.

Ultner Höfegruppe mit der Nagelstein-Spitze
Ein Blütenmeer am Höfeweg
Am großen Parkplatz in Kuppelwies beginnt unsere heutige Höfewanderung, stets die Südseite des Ultentals taleinwärts. Wir wandern vorbei an Trockenmauern, alten Zäunen, Streuobst, Gebüschen, durch Wald und Wiesen - und dazwischen liegen viele Bauernhöfe, welche die typischen Merkmale des Ultner Bergbauernhofes zeigen: aus Holz errichtet und mit Schindeldach eingedeckt. Gemütlich kommen wir beim "Oberen Hof" vorbei und erreichen bald die Ziegen-Hofkäserei "Pasteler - Mittergrub". Bäuerin Edith bringt gerade die frisch gemolkene Ziegenmilch in die kleine Käserei. Die engagierte Bäuerin erzählt uns von ihrem Frischkäse mit Blüten, Peperoncino und Bärlauch, welchen sie uns auch zum Kosten reicht. Jeder einzelne schmeckt traumhaft...

Die Ziege gibt bis zu drei Liter Milch pro Tag
Ultner Zaun, ohne Nagel - nur mit biegsamen Ästen gebaut
Den Rucksack reichlich mit Ziegenkäse gefüllt, setzten wir unsere Wanderung fort. Bald erreichen wir das Dorf St. Nikolaus mit seiner gotischen Kirche. Der Weg schlängelt sich durch den Wald und führt uns zu den Gasteig-Höfen und weiter zu den Gschöra und Schwaig-Höfen. Die verwitterten Schindeldächer und das wettergegerbte Holz beeindrucken und zeugen von einer jahrhundertealten Kultur. Wir überqueren den Bach und gelangen zu den Höfegruppen Grubern, Eggen, Oberkropfen und Unterkropfen, bevor wir hinunter auf die Talstraße gelangen.

Wandern auf Feldwegen, Blick talauswärts
Ultental, viele Höfe kleben wie Schwalbennester am Hang
Die Talstraße bringt uns im Linksbogen zum Gasthof Edelweiß und den Höfeweg weiter zum Oberhausgut und den Lahnerhöfen. An einem Brunnen vorbei kommen wir zu den Ultner Urlärchen. Wir gehen durch ein Gatter, über einen Wiesenhang, vorbei am Klapfberg-Wasserfall und durch den Wald nach St. Nikolaus und Kuppelwies.
Der Nachmittag klingt bei Rita und Veit in einer typisch Ultner Stube bei Kaffee und Apfelstrudel gemütlich aus.

Höhenmeter: ca. 600 m
Länge: 17,5 km
Gesamtgehzeit: 4 Stunden
Einkehr: Oberkropfen, Innerlahner-Hof, Lärchengarten

Knorrige Ultner Urlärche, geschätzte 2000 Jahre alt 
Leben am Hof

Kommentare:

magdalena hat gesagt…

gonz tolle bilder hosch mitgebrocht, moni!
liebe grüße enk zwoa

mein Ideentopf hat gesagt…

do muass i der Magdalena Recht geben und dei Höfewonderung steaht schun long afn Programm - LG Siglinde

Monika hat gesagt…

hallo,
danke für euer Kompliment!

@ Siglinde
Plane viel Zeit für die Höfewanderung ein, zum Schauen, Genießen und für a Ratscherle...

habt einen Sonnentag, lg Monika

kostenloser Counter