Samstag, 2. April 2011

Hinterer Seelenkogel, 3489 m

Steile Firntour hoch über Pfelders.

Stöckli trifft Krokus-Blume
Sonnenaufgang über Pfelders
Treffpunkt ist heute um 5.00 Uhr in der Kaktussiedlung in Bozen. Gemeinsame Weiterfahrt ins Passeiertal nach Pfelders. Am Ortseingang des Dorfes parken wir, schultern unsere Skier (1/2 Stunde Gehzeit) und gehen bis zum Tellerlift auf der orografisch linken Talseite. Die Piste hoch und großteils den Sommerweg steil empor, an der Schneidalm vorbei und weiter zur Zwickauer-Hütte, 2974 m. Für mich ist klar, dass auf dem Planferner für heute Schluss ist - mein Magen spielt nicht mehr mit.

Blick in die Texelgruppe
Die Zwickauer-Hütte in Sicht
Der Rest der Gruppe zieht den Planferner entlang bis unterhalb einer Steilstufe, rechts vom blanken Eis steil empor und weiter zum Hinterer Seelenkogel-Gipfel, 3489 m. Abfahrt über den Planferner und links der Zwickauer-Hütte über zwei Steilstufen hinunter. Bis hierher guter Firn, nach der Querung zur Schneidalm nur mehr Sulz und nasser Schnee. Frühzeitige Abfahrt ist derzeit sehr wichtig, da die warmen Nächte den Schnee bis zum Boden aufweichen lassen und daher Nassschneelawinen möglich sind, die wir in den steilen Kogel-Wänden selbst beobachtet haben.


Hinterer Seelenkogel, 3489 m
Höhenmeter: 1400 m (bis zur Zwickauer-Hütte), 1840 m (zum Hinteren Seelenkogel)
Gehzeit im Aufstieg: 4,5 Stunden
Einkehr: keine


Blick ins Passeiertal

Kommentare:

Monika hat gesagt…

i mog a - es nächste johr, ba an festn schnea

Anonym hat gesagt…

i mog a ... une schnea!
Älgen-Sultan

kostenloser Counter